2 Antworten auf “Elektromagnetische Wellen: Ein Leben mit Gehirnwäsche – taz.de”

  1. „Eines Tages werden wir uns nicht nur unserer Vorfahren schämen, wir werden vor unserer Feigheit ausspucken, dass wir nicht den Mut hatten den Peinigern von heute Einhalt zu bieten, die unsere Vorfahren zum Anlass nahmen, uns zu erpressen, erneut zu verführen.“
    Volksdichter

    Gefällt mir

  2. Nein sagen

    Nein – laut und deutlich,
    sage ein kleines Wort,
    es heißt stopp, halte ein,
    gilt es gleich in jedem Hort.

    Ja geht leicht über die Lippen,
    höflich wollen wir sein,
    sollte es ein jeder lernen,
    ein lautes deutliches – Nein.

    Keiner braucht sich opfern,
    jeder hat ein Recht aufs Nein,
    die es nicht hören wollen,
    wollen was von deinem Sein.

    Hörst du ein lautes Nein,
    schaue hin und merke dir,
    das Nächste könnte deines sein,
    kommt auch Hilfe an deine Tür.

    Volksdichter
    Frank Poschau

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: